Cooler Master HAF XB im Test

Mit dem HAF XB begibt Cooler Master sich in das Gebiet der LAN Boxen und der Titel „LAN Box“ passt hier ziemlich genau, denn es ist kubisch, kommt in einem relativ kompakten Format, fasst ein ATX Board und ist sehr einfach zu transportieren.

Im Moment sind kleine und kompakte Gehäuse sehr gefragt, jedoch haben die meisten ein Problem mit den Fassungsvermögen. Hier kommt Cooler Master und schiebt alle aus der Konkurrenz bei Seite, denn auch wenn es etwas größer ist wie die üblichen Cube Cases, so hat Cooler Master hier einen entscheiden Vorteil: ATX Mainboards, getrennter und sehr gut belüfteter Stauraum, Platz für Multi GPU Konfigurationen und es kommt selbst mit den größeren und längeren Grafikkarten zurecht.

Das HAF XB ist somit der kleine Bruder oder die kleine Schwester zum sehr populären HAF X und HAF Stacker. Es steht den größeren Geschwistern aber um nichts nach.

 

Drin ist was drauf steht

HAF steht für „High Air Flow“ und das wird auch bei dem kleinen HAF XB penibel eingehalten. Die Front ist bestückt mit 2x 120mm Lüftern, jedoch sind zusätzlich noch Montagemöglichkeiten für 2x140mm Lüfter vorhanden, das Heck kommt mit einem Platz für einen 120mm Lüfter und im oberen Deckel lässt sich ein 200mm Lüfter anbringen.Wenn man diese ordentliche bestückt, bekommt man einen wundervollen Luftzyklus zustande, der jede noch so Wärme erzeugende Komponente mit frischer Luft versorgt und abkühlt.

Um dem kubischen XB das „HAF“ Siegel zu geben, wurden zwei Zonen für die Hardware geschaffen. So befindet sich das Mainboard in der Mitte des Gehäuses und bildet somit das obere Abteil. Die Laufwerke, das Netzteil und die Festplatten sind unter dem Mainboard verstaut und erzeugen somit keine Wärmebelastung für die wichtigen Bauteile im System. Die Idee hinter diesem Vorgehen ist so einfach wie sie genial ist, denn Festplatten oder Laufwerke benötigen weniger Luftzufuhr wie eine Grafikkarte oder der CPU Kühler.

Also montiert man das Mainboard mittig im Gehäuse, die Lüfter schieben und ziehen die gesamte Luft über das Board und die Karten, ohne von Festplattenkäfigen oder dessen Festplatten behindert oder aufgeheizt zu werden. Das untere Abteil bekommt durch zwei optional erhältliche 80mm Lüfter ausreichend Luft, um auch dort keine hohe Wärmebildung zuzulassen.