The Division bekommt ein Grafik downgrade

Tom Clancy´s The Division von Massive und Ubisoft ist zurzeit wohl das optisch am beeindruckendste Spiel der letzten Jahre und als es auf der E3 2013 zuerst gezeigt wurde, schlug es ein wie eine Bombe und lies reihenweise Kiefer herunter klappen. Es ist nicht nur visuell eine Meisterleistung, nein auch spielerisch und besonders die Art und Weise, wie die Umgebung sich verändert und eingesetzt werden kann, setzt neue Maßstäbe.

Bis jetzt, denn kurz nach der E3 2014 tauchen Gerüchte und Insidermeldungen auf, dass The Division in mittlerweile üblicher Ubisoft Manier, einen teils massiven Grafik downgrade erfahren hat und dies auch weiter wird. Die Präsentation der E3 lief nach Aussagen eines Grafiktechnikers bei Massive auf einem Biest von PC und wird an die Konsolenfassung angepasst, um eben eine zu große Distanz zwischen PC und Next Gen Konsolen zu vermeiden.

 

Das ewige Thema

Ubisoft ist mittlerweile bekannt für ihre Downgrade Willkür und die PC Spieler müssen dieses Geschäftsmodel mit mehr als nur einem faden Beigeschmack erdulden, denn dies passiert nicht zum ersten Mal.

In der Vergangenheit haben sich viele Publisher und Entwickler dieser Werbetechnik zu Nutze gemacht. Die letzten Spiele, wo die ersten Trailer und Präsentationen weit entfernt von dem visuellen Müll sind, den die Publisher und Studios abgeliefert haben, sind unter anderem Far Cry 3, Watch Dogs und Dark Souls 2.

 

Diese Art von falscher Werbung oder teilweise gar arglistigen Täuschung, um erst einmal in aller Munde zu liegen und Geld zu erwirtschaften, muss dringend gestoppt werden. Viele Spieler bestellen die Titel vor, da diese auf den Messen einen beinahe wahnsinnigen Eindruck hinterlassen und visuell so stark beeindrucken, dass der Titel ja nur gut sein kann. Es heißt zwar, dass Grafik nicht alles ist und der Fokus mehr auf Gameplay liegen soll aber darüber kann man sich auch streiten, besonders wenn es sich wie bei The Division um ein visuelles Meisterstück  handelt.

Bei der Quelle handelt es sich im einen Mitarbeiter bei Massive, der für die grafischen Feinheiten und der Technik dahinter sitzt. Er hat sich zu Wort gemeldet, da er diese Art und Weise, wie Ubisoft mit der Arbeit der Entwickler umgeht, nicht mehr toleriert. Wenn Ubisoft downgrade Vorwürfe verneint und dann später mit solch Aussagen wie: „Es wurde für die Spielqualität und der Stabilität des Produkts an der Grafik zurückgeschraubt…“ versucht die Situation zu rechtfertigen, dann gibt es keinen Sinn für die interne Aufteilung der PC und Konsolen Entwickler.

Wie man an dem aktuellen Titel Watch Dogs sehen kann, läuft es eben sehr suboptimal und widerspricht sich somit der Aussage von Ubisoft. Somit ist also offensichtlich, dass es sich wie bei Watch Dogs und Far Cry 3 um eine PR Aktion handelt und nicht um, wie von Ubisoft behauptet, einer Beseitigung von Problemen mit der Stabilität.

 

Quelle: whatifgaming.com