Geforce WHQL 344.48 mit DSR für Kepler & Fermi

 

Nvidia hat heute den neusten Treiber (344.48) für die Geforce Produkte ab der 400er Serie veröffentlicht und bringt nun das DSR (Dynamic Super Resolution) auf Geforce Karten, welche auf nicht auf den Maxwell, sondern Fermi und Kepler Prozessor basieren.

DSR erlaubt nun via Treiber relativ simple die Auflösung des Spiels über die native Auflösung des Monitors zu stellen und diese auf die eigentliche Auflösung herunter zu skalieren.

Somit ist es möglich, ein Spiel in 4k Rendern zu lassen und auf einem 1080p Monitor wiederzugeben. DSR lässt somit ein Spiel wesentlich glatter und besser aussehen, wie mit Antialiasing, da ein Rendern in einer höheren Auflösung mehr Details und eine nahezu perfekte Kantenglättung bietet.
DSR ist kein neues Feature, viel mehr hat Nvidia mit dem neusten Treiber und mit Geforce Experience die Anwendung von DSR um ein vielfaches vereinfacht. Wo früher zusätzliche Programme oder intensives Treiber Know how benötigt wurden, kann man DSR nun mit wenigen Mausklicks einstellen.
Bis vor kurzen war Dynamic Super Resolution auf eine Geforce Karte mit Maxwell Chip beschränkt, jedoch kann man DSR nun auf Desktop Karten mit dem GTX Tag ab der 400 Serie nutzen. Einzig SLI ist noch etwas zickig aber das sollte in Kürze behoben werden.

An sich ist man bei DSR nicht auf bestimmte Spiele beschränkt, so kann man so ziemlich jedes beliebige Spiel in 4k Spielen und herunter rechnen lassen, jedoch arbeitet die Grafikkarte viermal so viel, da es sich um das Vierfache an Pixeln handelt, die ausgegeben werden müssen. Wer also Spiele wie Battlefield 4, Crysis 3 oder Shadows of Mordor in 4k spielen will, der braucht eine CPU und GPU der High End Klasse, um die Masse an Pixeln zu überwältigen.

Der Treiber ist direkt bei Nvidia oder über Geforce Experience zu beziehen.